F1 Piloten liefern sich ein Rennen auf Yamaha WaveRunnern

F1 Piloten liefern sich ein Rennen auf Yamaha WaveRunnern

F1 Piloten liefern sich ein Rennen auf Yamaha WaveRunnern

Veröffentlicht am:

Britische Top Formel 1 Fahrer Lewis Hamilton und Jenson Button tauschten Rennwagen gegen Yamaha WaveRunners

 

Die beiden britische Top-F1-Fahrer Lewis Hamilton und Jenson Button tauschten ihren McLaren MP4-26 Rennwagen gegen Yamaha WaveRunner. Anlass war ein Rennen, das der BBC im Vorfeld des Formel 1 Laufs in Silverstone veranstaltet hatte.

 

 

Die beiden Weltmeister Lewis Hamilton (WM-Titel 2008) und sein Team-Kollege Jenson Button (WM-Titel 2009), fuhren am Donnerstag, den 28. Juni in den Londoner Docklands ein Rennen gegen die Uhr. Die Herausforderung war, die Zeiten von Mitarbeitern des BBC und den ehemaligen F1-Fahrern David Coulthard und Martin Brundle zu schlagen.


Das Geschehen wurde von der BBC natürlich gefilmt und kurz vor dem britischen Grand Prix am 10. Juli ausgestrahlt. Die beiden F1 Stars gaben alles, um die Bestzeiten zu erzielen.

Brundle und Coulthard waren am Wettkampftag früh vor Ort, um ihre Fahrtechnik auf Yamaha`s Stehermodell Superjet zu verbessern, bevor es auf dem echten Renngerät, dem “F1”-Steher mit Turboaufladung in die Ausscheidung ging. Die Renner wurden von den beiden Rennfahrern Lisa Barsby und Jim Goodchild zur Verfügung gestellt. Aber trotz des Sondertrainings war schnell klar, dass Hamilton der Mann war, den es an diesem Tag zu schlagen galt. Auf Anhieb war er mit dem Rennfahrzeug sehr schnell unterwegs.

Hamilton startete als Erster und legte eine schnellste Runde mit 45.9 Sekonden vor. Coulthard startete als Nächster und trotz allem Einsatz schaffte er nur eine Zeit von 51 Sekunden. Brundle hatte eine Berührung mit einer Tonne und erzielte keine gute Zeit. Martin Brundle wusste, dass er keine Chance hatte, Hamilton zu schlagen und schlug ihm daher eine Wette vor. Gegenstand der Wette war eine Verbesserung der Rundenzeiten zu erzielen. Hamilton musste nicht, dass Brundle vor hatte, statt des Stehers das Modell Yamaha VXR zu benutzen und akzeptierte die Wette.

Schnell hatte der BBC Kameras am VXR moniert und schon war Brundle unterwegs. Mit dem 1.800 ccm VXR war er dank des niedrigen Gewichts und des flinken Handlings des WaveRunners schnell unterwegs und erzielte eine Zeit von 42,7 Sekunden. Hamilton hatte natürlich das Täuschungsmanöver von Brundle bemerkt und wechselte auch auf den VXR und versuchte, seine Zeit zu verbessern.

Obwohl das Ganze mit der ursprünglichen Idee nicht mehr viel zu tun hatte, drehte der BBC weiter. Hamilton schaffte es, mit einer Zeit von 41,7 Sekunden Brundle eine ganze Sekunde abzunehmen, indem er das volle Potenzial des VXR ausschöpfte. Damit unterstrich er nicht nur das Leistungsvermögen des VXR, sondern zeigte auch, dass er mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten und Reflexen zu Recht zur den Top-Piloten der Formel 1 Szene zählt.

Yamaha Motor UK bedankt sich ausdrücklich für die Unterstützung bei: Lisa Barsby, Jim Goodchild, AquaX, Tereza Joanne Jet Ski Club, Jack Moule und der RYA, die den Event mit einem Begleitboot unterstützte.

 

Zurück nach oben